Skip to main content

Erst durch die Klamm...

Dustin Striesche erkämpft Bronze in Österreich

Vergangenen Samstag fand im österreichischen Zell am See der Euro Cup mit mehr als 700 Startern aus insgesamt 15 Nationen statt. Für die Rochlitzer Karatesportler war es das erste internationale Turnier in diesem Jahr und zugleich eine erste Standortbestimmung auf hohem Niveau. Dementsprechend wurde in Vorbereitung auf den Wettkampf sowohl körperlich als auch mental intensiv trainiert. Durch den Feiertag und die damit möglich gewordene Anreise bereits am Donnerstag, nutze das Team die gewonnene Zeit, um direkt vor Ort inmitten schneebedeckter Berge zu trainieren. Doch nicht nur die idyllische Kulisse machte das Wettkampfwochenende zu einem besonderen Erlebnis.

Denn am Freitag morgen tauschten die Karatekas ihre Faust- und Fußschützer gegen Neoprenanzug, Klettergurt und Helm ein. Benötigt wird diese Ausrüstung für das sogenannte Canyoning, auch Schluchtenwandern genannt. Das Ziel dieser Erlebnissportart, die sich Ende der 1990er Jahre in Spanien und Südfrankreich etablierte, ist es eine Schlucht oder Klamm von oben nach unten zu durchqueren. Die natürlichen Hindernisse nebst frostigem Gebirgswasser werden dabei durch Springen, Rutschen, Abseilen oder Schwimmen überwunden. Bereits hier zeigte das gesamte angereiste Team bei Sprüngen aus bis zu 9 Metern Höhe Selbstvertrauen und die Fähigkeit auch mit hohem Adrenalinpegel einen kühlen Kopf zu bewahren.

Besondere mentale Stärke bewies an diesem Wochenende Dustin Striesche. Denn dem 17-Jährigen Athlet gelang es sich in der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm bis auf das Podium durchzukämpfen. Ungeachtet des hohen Drucks am Wettkampftag und der starken Konkurrenz u.a. aus Italien, Österreich, der Slowakei und der Schweiz, punktete er mehrfach mit blitzschnellen Fausttechniken zum Kopf. Auch als die Uhr im entscheidenden Kampf um Platz drei nur noch zehn Sekunden anzeigte, behielt der junge Wechselburger die Nerven und wich den Techniken seines tschechischen Gegners gekonnt aus, ohne über die Begrenzung der Kampffläche zu treten und eine Verwarnung zu riskieren.

Ergänzt wurde diese hart erkämpfte Platzierung durch weitere positive Ergebnisse der anderen Starter. So fanden sich mit Jonas Pötschke (Platz 3, Dojo Kirschau), Selina Fabian (Platz 5) Jonas  Schneider (Platz 7), Moritz Jäger (Platz 9) und Marvin Striesche (Platz 17) fünf von sechs Startern des Rochlitzer Stützpunktes unter den Top 10 ihrer Kategorie wieder. Alles in allem zeigte das vergangene Wochenende die internationale Konkurrenzfähigkeit des Karate-Do Rochlitz und hielt durch Canyoning und die Auswertung der bestrittenen Kämpfe wichtige Lektionen für die kommenden Höhepunkte bereit.

2023 05 Austria 1

2023 05 Austria 2

2023 05 Austria

2023 05 Austria 3

2023 05 Austria 4

 

  • Aufrufe: 395
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.